08.02.2018

Exkursion des evangelischen Religionskurses der Q2 nach Münster

Nachdem wir schon fast 8 Jahre Unterricht bei Herrn Wagenführ hinter uns haben, haben wir es geschafft Ihn zu überreden, dass auch der beste Relikurs eine Exkursion machen darf. Kurz wurde überlegt und abgestimmt. Die Entscheidung wurde getroffen und es hieß, dass unser Relikurs nach Münster fährt, um sich dort vier Kirchen aus verschiedenen Epochen der Zeit anzuschauen.

Damit dies nicht nur ein Ausflug wird, um die spannende Schulzeit zu überbrücken, haben wir uns in vier Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe musste eine Kirche vorbreiten und seinen Mitschülern diese Kirche in Münster vorstellen. Die Vorbereitung war für die hochmotivierten Schüler unseres Kurses eine Leichtigkeit, wie es sich später in Münster herausstellte. Zuerst mussten wir aber nach Münster kommen. Also haben wir uns am Mittwoch, den 31. Januar 2018 um 8:29 Uhr am bzw. im Zug in Maria Veen Richtung Münster getroffen. Die Angst war groß, dass wir den Anschlusszug in Coesfeld nicht finden werden. Zum Glück, muss man sagen, hatten wir einen selbsternannten Reiseleiter, der sich mit den Zugverbindungen sehr gut auskennt. Nach einer Zugfahrt mit zum Teil leckeren Weintrauben und ein paar leckeren Stullen sind wir gestärkt im kalten und sehr stürmischen Münster angekommen und wurden von Herrn Wagenführ am Bahnhof in Empfang genommen.

Dann hieß es mit sicheren und festen Tritten zu den einzelnen Kirchen zu gelangen, denn es wurde gemunkelt, dass die Frederike noch etwas aktiv in Münster war. Zunächst hat Herr Wagenführ die einzelnen Gruppen zu der jeweiligen Kirche gebracht, damit diese erst erkundet werden konnte. Nach der 30-minütigen Erkundungszeit haben wir uns an der ersten Kirche getroffen und es wurde mit den sehr informativen und überaus spannenden Referaten begonnen.

Nach zwei Stunden hatten wir es (endlich) hinter uns. Es war schon 13 Uhr, das heißt, wir hatten Hunger. Wie zuvor abgesprochen hatte, Herr Wagenführ ein Tisch bei „Hans im Glück“ reservieren lassen. Nach dem letzten Referat sprinteten wir quasi zu dem Restaurant. Schnell hingesetzt, Karten angeguckt und schon wurde unsere Bestellung von der sehr freundlichen Kellnerin entgegen genommen. Nach kurzer Zeit kamen die Getränke und kurz drauf auch die leckeren Burger und Fritten. Da leider das Internet in diesem Restaurant nicht sehr gut war, waren wir ziemlich aufgeschmissen. Denn wir mussten noch schnell die beste Zugverbindung nach Hause herausfinden. Auf „Reiseleiter“ ist Verlass, nach langer Ladezeit hatten wir die ideale Zugverbindung gefunden.

Also hieß es schnell zum Zug. Da die Zeit knapp war, haben manche Schüler ein paar Ordnungswidrigkeiten begangen, auf die wir nicht näher eingehen möchten. Am Bahnhof angekommen kam auch schon der Zug, schnell haben wir noch die besten Plätze gesichert und gehofft, dass auch die richtigen Zugtickets gekauft wurden. Da kam auch schon die Kontrolleurin und zum Glück waren es die richtigen Fahrkarten. In Coesfeld umgestiegen und ab ging es nach Maria Veen. Es war wieder eine sehr lustige Zugfahrt.Trotzdem war es sehr schön mit dem besten Relikurs einmal gemeinsam etwas zu unternehmen und Münster mehr oder weniger unsicher zu machen. Das Resümee in der nächsten Religionsstunde war durchweg positiv und Herr Wagenführ hat uns noch mehr ins Herz geschlossen.

P.S.: Heute gibt es leider kein Foto von uns für euch.


zum News-Archiv

powered by webEdition CMS